Was bedeuten Kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG)?

 

Nach dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz vom 1.1.2004 handelt es sich bei den KIG um eine Klassifizierung im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Vor Behandlungsbeginn muss bei jedem Patienten die Zahn- und Kieferfehlstellung in Behandlungsbedarfsgrade 1 - 5 (eine Art Notensystem) eingeteilt werden. Bei der Einteilung in die Gruppe 1 und 2 werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse zur Zeit nicht übernommen, selbst wenn eine medizinisch behandlungsbedürftige Fehlstellung vorliegt.


zurück